Texte

 

 

 

 

 

 

Gedanken

 

zu Joseph Haydns Oratorium Die Jahreszeiten

 

 

 

Joseph Haydn hatte ein gespaltenes Verhältnis zu seinem letzten Oratorium Die Jahreszeiten. Anlässlich seines Besuches bei dem über Siebzigjährigen berichtete der Maler Albert Christoph Dies, die Arbeit an dem Riesenwerk hätte des Komponisten Kraft aufgebraucht. „Ich hätte die Jahreszeiten nie schreiben sollen! Ich habe mich dabei übernommen“, waren Haydns Gedanken zu seinem Werk.

 

 

In der Tat zieht Haydn mit den Jahreszeiten eine beeindruckende Bilanz seiner jahrzehntelangen Arbeit als Komponist. Allein die Aufführungsdauer von zweieinhalb Stunden ist gewaltig. Nicht weniger eindrücklich sind aber die vorbildliche kontrapunktische Ausführung und der überwältigende Einfallsreichtum, mit denen der damals weltberühmte Meister seinem Bild des Jahreslaufs tönende Gestalt verleiht. Indem Haydn die Summe seines musikalischen Lebens zieht, darf er uns durch mehr als vierzig Jahre Musikgeschichte führen. Manche der rhetorischen Figuren, mit denen er die kreatürlichen Phänomene tonmalerisch schildert, begegnen uns bereits in seinen allerersten Kompositionen. So ist z. Bsp. die Musik der Morgendämmerung aus der in Haydns erstem Jahr als Vizekapellmeister auf Schloß Esterházy entstandenen Sinfonie Le matin (1761) entnommen. Berühmt geworden und sofort zu erkennen ist das ironische Zitat aus seiner sogenannten Sinfonie mit dem Paukenschlag (1791), mit dem er Simon flötend über den Acker schlendern lässt. Sein Textdichter Gottfried van Swieten hatte für diese Stelle eine Melodie aus einer populären Oper eines Konkurrenten gefordert, worauf der beleidigte Haydn erwiderte: „Mein Andante ist so gut und so bekannt als irgend ein Lied aus jenen Opern.“ Wenn er zur Klage des Chores „Weh uns!“ den Schrecken des Sturms in eine an die modale Harmonik Giovanni Gabrielis erinnernde Doppelfuge kleidet, greift Haydn sogar bis auf die Musik der Renaissance zurück. Das Werk als solches stellt sich dagegen deutlich in die damalige Gegenwart - die Zeit der Frühromantik um 1800. Und erweist einem damals gerade verstorbenem Kollegen Respekt: Mozarts Genie hat Haydn ausdrücklich beeindruckt – er schrieb einst, er „liebe diesen Mann“ - und die Verehrung für den musikalischen Mitstreiter ist an vielen Stellen der Jahreszeiten zu hören. Neben eindeutigen Zitaten (so zitiert der Sopran in der Ouvertüre die Arien sowohl der Pamina wie des Tamino; das Thema der Chorfuge „Uns sprießet Überfluss“ ist Mozarts Requiem entnommen; das Duett „Ihr Schönen aus der Stadt“ führt uns zu Papagena und Papageno) verleiht Haydn vielen Nummern ganz allgemein den Tonfall der Zauberflöte. Vor allem das freimaurerisch geprägte Finale mit der Herausstellung der Ideale von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit beschwört die feierliche Welt Sarastros herauf. Vor allem beeindruckt zu haben scheint Haydn die Fähigkeit Mozarts, avancierte Kompositionstechniken mit einer breit verständlichen Volkstümlichkeit zu verschmelzen. In der Verschränkung der verschiedenen musikalisch oft divergierenden Mittel zu einem Ganzen folgt Haydn dem vor der Jahrhundertwende aufgekommenen Streben nach Klassizismus und verweist darüber hinaus auf die neueste Philosophie seiner Zeit, die im Kosmos die Einheit in der Vielheit wirken sieht. Sein Streben, das musikalisch Verschiedene in einer einheitlichen Sprache zu fassen, ist vorbildhaft und wohl erst wieder durch Beethoven verwirklicht.

 

 

Die Einheit des Ganzen erschafft Haydn durch einen genialen Griff: er legt dem ganzen Werk die von ihm selbst entwickelte Form einer viersätzigen Sinfonie zu Grunde. So charakterisiert er jede Jahreszeit durch ein Grundtempo von schnell bis langsam und vermag ihr einen sinnvollen Platz innerhalb seiner musikalischen Architektur zuweisen. Nach einer äußerst knappen langsamen Einleitung, erscheint der Frühling mit einem schroffen Vivace als Kämpfer gegen den Winter; der Sommer erklingt dagegen Adagio - leise und zart und eher einer musikalischen Phantasie entsprechend, als einem geschlossenen Musikstück. Als starker Kontrast gezeichnet ist die „Trunkenheit“ des Herbstes („Ich nenne die Schlussfuge die besoffene Fuge“), wenn die einzelnen Nummern wie Teile eines sinfonischen Scherzos wirken. Der Winter ist der Rondeau-Form entsprechend eine Sammlung verschiedener musikalischer Gedanken, in allgemein verhaltenem Tonfall. Komponist und Textdichter beschränken sich nicht nur auf die Darstellung des Jahreslaufs als solchem, sondern sehen in ihm zugleich das voranschreitende Lebenspanorama eines einzelnen Menschen. Haydn, der in seinem Leben eine unermessliche Fülle an Meisterwerken geschaffen hat, interpretiert die letzte Arie („Erblicke hier, betörter Mensch“) als Aufbegehren gegen das Nachlassen der eigenen Lebenskraft. Man kann jedem Takt seiner Jahreszeiten anmerken, daß Haydn um die beste, prägnanteste und ungewöhnlichste Lösung gerungen hat. Selbstverständlich erfreuen wir uns der zahlreichen tonmalerischen Schilderungen, die vor unseren inneren Augen die Frösche, Kühe, Grillen, Lämmer, Fische, Rosen und Lilien zum Leben erwecken. Wie selbstverständlich scheinen sie in das Gesamtwerk eingebettet und verleihen dem Oratorium einen populären, griffigen Tonfall. Wie Haydn zugleich ein rhythmisch nahezu avantgardistisches Werk geschaffen hat, fällt dagegen weniger auf. Wenn der Chor freudetrunken singt „Die Freuden! O, wer spricht sie aus! Wer zählet sie!“ lässt Haydn das Orchester mit Schlägen hereinfahren, die in ihrer Unregelmäßigkeit chaotisch wirken. Der morgendliche Ruf des Hahns wirkt deshalb so störend, weil die Musik plötzlich aleatorischen Gesetzen zu folgen scheint. Das System der ungeraden Perioden, die Haydn z. Bsp. in der Ouvertüre in übergroßer Häufigkeit verwendet, hat erst wieder Stravinsky aufgegriffen (der Haydn außerordentlich geschätzt hat). Um die Verirrung des Wanderers im Winter zu schildern, wagt sich Haydn auch harmonisch in unerhörte Sphären vor, deren Aufbau an die entfunktionalisierte Harmonik der Spätromantik bis Richard Strauss erinnern. Eine Eigenheit wirft ein Licht auf die Persönlichkeit des Komponisten: die wahrscheinlich häufigste dynamische Angabe Haydns in diesem Oratorium ist das Sforzato fz, welches dem Werk einen geradezu revolutionären Charakter verleiht. Die Angabe erscheint wie das Symbol schlechthin für Haydns lebenslanges Streben gegen das Mittelmaß.

 

 

Mit den Jahreszeiten hat Joseph Haydn ein enzyklopädisches Werk geschaffen. Der betagte Komponist, der jahrzehntelang an den Hof von Esterházy gebunden war und erst sehr spät reisen durfte, konnte mit Recht von sich behaupten „Meine Sprache versteht die ganze Welt“.

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Robin Engelen